Schönheit aus dem Inneren

ACP-Behandlung

Die Nutzung von körpereignen Substanzen für ein natürlich schönes Aussehen. Die PRP-Behandlung oder auch ACP ist eine Form der Eigenbluttherapie und kann u. a. eingesetzt werden, um Falten im Gesicht effektiv und schonend zu bekämpfen.

 

Die Behandlung wird auch „Plasma-Lifting“ oder „Vampir-Lifting“ genannt.

ACP-Behandlung Bad Soden

Allgemeine Informationen zur ACP-Behandlung in Bad Soden

Was ist ACP oder PRP?

Die Abkürzung PRP ound ACP werden synomym verwendet. PRP steht für plättchenreiches Plasma und ACP für autologes conditioniertes Plasma. Dieses wird aus Ihrem eigenen Blut gewonnen und entsteht, wenn es in einem speziellen Gefäß zentrifugiert und so in seine Bestandteile aufgeteilt wird. Im Plasmakonzentrat sind verschiedene lebende Zellen, spezielle Wachstumsfaktoren, Blutplättchen und Proteine enthalten, die positiv auf das Aussehen und die Gesundheit wirken können.

 

Wie funktioniert die ACP-Behandlung?

Naturheilkundler nutzen Eigenbluttherapien schon lange, um Heilungsprozesse im Körper in Gang zu setzen, seine Selbstregulation zu animieren und das Immunsystem zu stärken. Allergien, Rheuma oder Hauterkrankungen lassen sich auf diese Weise behandeln. Nicht nur hier, sondern auch in der ästhetischen Medizin können bestimmte Stoffe aus dem eigenen Blut – z. B. als Anti-Aging-Mittel – sehr wirkungsvoll sein.

 

Die hautstraffende und -verjüngende Wirkung liegt in den Wachstumsfaktoren des Blutes begründet. Diese stecken im plättchenreichen Plasma.

 

Um es zu gewinnen, entnehmen wir Ihnen eine kleine Menge Blut aus der Armvene. Es wird sofort zentrifugiert und spaltet sich dabei in drei Schichten auf: in die roten Blutkörperchen (Erythrozyten), andere Blutzellen (Thrombozyten, Leukozyten etc.) sowie in das Blutplasma.

 

Wir entnehmen das Plasma, bereiten es zur Injektion auf und applizieren es mit einer Spritze in die betreffenden Bereiche (z. B. Gesichts- oder Mundbereich). Es handelt sich bei der ACP-Therapie also um eine minimal-invasive Therapie.

 

Wie wirkt das Plasmalifting?

Da das ACP reich an eigenen Stammzellen und wertvollen Wachstumsfaktoren ist, wirkt es sich positiv auf die Zellerneuerung aus, stimuliert und fördert das Zellwachstum. Es regt auch die Gefäßneubildung an. So kann das plättchenreiche Plasma zur Verjüngung und Zellregeneration verschiedener Körpergewebe genutzt werden. Es lässt sich als „Wirkstoff“ überall dort einsetzen, wo Gewebereparatur, Revitalisierung und Wundheilung unterstützt werden sollen.

 

Führt die ACP-Behandlung zur Verbesserung der Haut?

Mit einer ACP-Behandlung können Sie das Erscheinungsbild Ihrer Haut verbessern und der Hautalterung entgegenwirken. Das plättchenreiche Plasma regt die Produktion von Kollagen und Elastin in der Haut an. Es verbessert ihre Spannkraft und Widerstandsfähigkeit.

 

In unserer Praxis für Plastische und Ästhetische Chirurgie in Bad Soden nutzen wir die Eigenbluttherapie, um

  • kleine Falten im Gesicht, am Dekolleté, an Hals und Händen zu glätten (Faltenunterspritzung)
  • den Hautton ebenmäßig zu gestalten
  • durchschimmernde Augenringe zu lindern
  • Narbengewebe und Akne bzw. Aknenarben zu behandeln
  • chronische Wunden zu heilen
  • die Alopezie (Haarverlust) zu verbessern

Das Resultat wird etwa vier Wochen nach der Injektion sichtbar und sollte mit 1-3 weiteren Behandlungen intensiviert werden.

 

Welche Vorteile hat die ACP-Behandlung?

Die ACP-Behandlung

  • sorgt für ein natürlich schönes Aussehen durch die Regeneration der Haut
  • kennt keine Nebenwirkungen
    Bei der Behandlung mit plättchenreichem Plasma handelt es sich um eine Therapie mit Eigenblut bzw. körpereigenen Wachstumsfaktoren. Das „Material“ ist also natürlich und bestens verträglich, da es aus Ihrem eigenen Körper stammt. Aus diesem Grund ist das Plasmalifting optimal verträglich. Allergische Reaktionen sind regelmäßig nicht zu erwarten.
  • erfordert nur wenige Einzelbehandlungen
    Abhängig vom Ausgangsbefund und dem Behandlungsareal reicht oft bereits eine Behandlung für ein schönes, natürliches Ergebnis aus. Viele Patienten entscheiden sich für drei bis fünf Behandlungen in einem Abstand von drei bis vier Wochen.
  • führt nicht zu Ausfallzeiten
    Sie sind sofort nach der Injektion wieder „gesellschaftsfähig“ und können Ihrem Alltag nachgehen. Sie sollten allerdings für ein bis zwei Tage auf Sport und Sauna verzichten.
  • ist mit anderen Behandlungen kombinierbar
    Es ist bedenkenlos möglich, die ACP-Therapie mit anderen Anwendungen (z. B. einer Injektion von Botox oder Hyaluronsäure) zu kombinieren.

 

Wann darf eine ACP-Behandlung nicht durchgeführt werden?

In folgenden Fällen muss die Indikation im Einzelnen streng überprüft oder abgeraten werden:

  • bei schweren Autoimmunerkrankungen
  • bei besonderen Hauterkrankungen (Dermatitis, Psoriasis etc.)
  • bei Hämophilie (Bluterkrankheit)
  • wenn Sie unter Epilepsie oder Multiple Sklerose leiden
  • im Fall von akuten oder chronischen Infektionen
  • bei akuten Herz- Kreislaufproblemen
  • wenn Sie HIV-positiv sind
  • während der Schwangerschaft und Stillzeit

An erster Stelle steht bei uns ein ausführliches Beratungsgespräch. Hierbei sehen wir uns Ihre Haut genau an und klären ab, aus welcher Motivation Sie eine ACP-Behandlung in Erwägung ziehen.

 

Wir prüfen Ihren Gesundheitszustand und Ihre Krankengeschichte und klären ab, ob es Argumente gibt, die gegen die Behandlung sprechen. Weiterhin schildern wir Ihnen die Vorgehensweise und mögliche Risiken.

Interesse an unserer Arbeit?

Dann vereinbaren Sie noch heute ein unverbindliches Beratungsgespräch.